Banner
Grundschule Iserbrook > Allgemein Die 17. Möhre ist da!


 

Aktuelle Termine

  1. Herbstferien

    03.10.19 - 19.10.19
  2. Laterne laufen

    23.10.19  18:00
  3. Reformationstag

    31.10.19
  4. Ferientag

    01.11.19
  5. 2. Runde der Mathematik-Olympiade

    06.11.19  10:00 - 11:30

Aktuelle Beiträge

Die 17. Möhre ist da!

Auch im letzten Schuljahr (2018/19) haben wir an der Ausschreibung „Gesunde Schule“ teilgenommen.  Es ging in diesem Jahr um das Thema:

Gesunde Schule gut gestalten!

Exemplarisch nennen wir hier 4 Beispiele, auf welche Art und Weise unsere Schülerinnen und Schüler gesund ins Leben gehen.

  1. Turmfest – Wette gewonnen!
  2. Gestaltung und Einführung des Beratungsraumes
  3. Durchs Theaterspielen in eine alte Zeit zurück versetzt
  4. Holly – unsere Schulhündin!
Turmfest – Wette gewonnen!
wir beobachteten:

–       Kinder, die spielen,

–       die sich bewegen,

–       Kinder, die laut sind,

–       Kinder, die die Ruhe, Stille und Entspannung suchen und

–       Kinder, die selbstständig lernen wollen.  Dazu gehört sehr oft das sinnentnehmende Lesen. Häufig fehlt den Kindern jedoch die Fähigkeit. So haben sie Misserfolge nicht nur im Fach Deutsch, sondern auch im Fach Sachunterricht, Mathematik, Kunst  und Musik, im Fach Theater und auch im Fach Sport.

Deshalb haben wir uns mit den Kindern auf die Suche gemacht und geschaut, wo überall das Lesen können eine Rolle spielt.

–       Wir haben uns mit dem Thema „Lesen“ in allen Jahrgängen und Klassen, mit allen Erwachsenen der Schule, in allen Kursen am Nachmittag beschäftigt und uns ausgetauscht,

–       Wir haben Wünsche und Ideen aufgenommen und gesammelt

–       Ziel: die Lesefertigkeit jedes einzelnen zu verbessern

–       Somit haben wir einen Motivationsort gesucht, den wir als Team der Schule Iserbrook „erlesen“ können

–       zwei Kolleginnen haben den Kontakt zur Kirche aufgenommen und die Lese-Aktion geplant:

Ablauf:

Die Kinder, Eltern, Lehrer und Erzieher der Grundschule Iserbrook lesen zusammen so viele Bücher, dass die Bücher aufeinander gestapelt die Kirchturmspitze der Martin Luther Kirche erreichen. Der Kirchturm ist 25m hoch. Gemessen wird die Buchrückseite. Ein Buch misst mindestens 1 cm (auch wenn es eigentlich dünner ist). Dickere Bücher messen entsprechend mehr.

10 cm Buchrücken ergeben 1 Pisa: Je nach Breite des Buches ergeben ca. 4-8 Bücher einen Stapel von 10cm und zusammen einen Turmbaustein.

Es wird solange gelesen, bis wir die Kirchturmspitze erreicht haben.

Jeden Freitag in der Lernzeit von 12 bis 12.30 Uhr findet an der Schule Iserbrook eine Lesezeit statt. In den Klassen war:

–       leise Musik,

–       es brannten Kerzen,

–       es herrschte Ruhe,

–       wer mochte, konnte sich ein Kissen und eine Decke holen, sich einkuscheln und so sein Buch lesen.

–       eine Bücherkiste bot Bilderbücher zu unterschiedlichsten Themen an. Die Kinder lasen diese selbstständig oder ließen sich von ihren Lesepaten vorlesen.

Außerdem:

Im Ganztagsraum wurde eine Leseecke eingerichtet, in der jeden Tag während der Mittagspause oder am Nachmittag gelesen werden konnte.

Auch die Lesementoren unserer Schule haben den Prozess begleitet.

Es konnte somit überall gelesen und vorgelesen werden: zu Hause, in der Kinderbibliothek, auf dem Pausenhof, in der Schule usw.

Jedes Kind bekam eine Leseliste mit nach Hause. Einen Monat lang, immer vom 1. bis zum 30./31. Tag wurde jedes gelesene/vorgelesene Buch in die Leseliste eingetragen. Wenn der Monat vorbei war, wurde die Leseliste beim Klassenlehrer abgegeben.

Der Klassenlehrer sammelte die Listen ein und rechnete die Pisa Punkte aus. Er meldete die Punkte bis spätestens zum 15. Tag des Folgemonats auf der Büchertürme-Homepage.

Jeden Monat gab es für die fleißigsten Leseklassen Preise zu gewinnen! Sie wurden von dem Büchertürme Team benachrichtigt und ein neuer Lesemonat begann.

Die Kinder waren sehr motiviert und auch einige Familien der Schule haben an der Aktion teilgenommen. So konnten wir nach 3 Monaten sagen: Wir haben es geschafft!

Drei Monate hat die ganze Schule gelesen und es geschafft so viele Bücher zu lesen, dass sie übereinandergestapelt so hoch waren, wie der Kirchturm der Iserbrooker Martin-Luther Kirche!

Zum Abschluss wurde mit dem Pastoren, Herrn Fried ein gemeinsames Fest gefeiert. Vom Bücherparcours bis zur Turmbesteigung gab es eine Menge zu erleben.

 

 

Gestaltung und Einführung des Beratungsraumes

 

 In diesem Schuljahr haben wir den Beratungsraum der Schule neu gedacht. Er wurde als „Wohlfühlraum“ in diesem Schuljahr neu eingerichtet und gestaltet.

Außerdem hat die Beratungslehrerin eine Beratungspause eingerichtet: Kinder können in den Raum kommen, sich mit den dort vorhandenen Materialien beschäftigen (Bücher, Gefühlskarten etc.), unverfänglich mit der BL ins Gespräch kommen und so die Scheu verlieren, sich im „Ernstfall“ Unterstützung zu holen

à immer öfter gibt es Kinder, die diesen Weg so nutzen

Weitere Ausgestaltung und Materialbeschaffung ist geplant, um auf noch mehr Bedürfnisse eingehen zu können

Durchs Theaterspielen in eine alte Zeit zurück versetzt
Das geschichtliche Themen auch in der Grundschule behandelt werden, zeigt sich in den Unterrichtseinheiten wie:

–       Schule von hundert Jahren

–       Mittelalter und

–       Geschichte von Hamburg

Da wir die erste nach dem 2. Weltkrieg  erbaute Schule Hamburgs sind, wird auch in der Schule Iserbrook speziell die Geschichte der Schule, also die Zeit nach dem Feuersturm in Hamburg in Jahrgang 4 behandelt.

Die geschichtliche Reise in die Zeit vor 100 Jahren gehört für uns dazu.

Doch wie können wir den Kindern diese Zeit am besten vermitteln?

–       Zum einen laden wir für den Jahrgang 4 einen Zeitzeugen ein, der hier als erstes Kind die Schule mit eingeweiht hat. Dieses ist sehr spannend und berührend für alle.

–       Wir zeigen Fotos und alte Berichte

–       Wir lesen Geschichten von früher

So haben sich Kinder des Jahrgangs 4 gemeinsam die Geschichte von „Kai aus der Kiste“ ausgesucht und sich mit dieser beschäftigt.

–       Im Theaterunterricht wurde geprobt

–       Im Ganztag am Nachmittag gelesen

–       Im Deutschunterricht zusätzliche Dialoge erstellt

–       Am Nachmittag im Ganztag an den Kulissen gearbeitet

Am Ende versetzten Kostüme und Kulisse die Zuschauer in die Stimmung der 20er – Jahre des letzten Jahrhunderts. Hierbei geht es um das spannende Abenteuer von Kai, einem Straßenjungen und seinen Freunden der „schwarzen Hand“, der versucht Reklamekönig für eine renommierte Schokoladenfabrik zu werden.

Die Kinder spielten dieses lange Stück von 1 Stunde überzeugend, alle hatten eine Rolle, und die Gemeinschaftsleistung war so gut, dass viele Zuschauer am Ende Tränen in den Augen hatten.


 

 Holly – unsere Schulhündin!
In der IVK Klasse der Schule Iserbrook befinden sich überwiegend Kinder mit muslimischen Hintergrund. In diesem Kulturkreis ist es meist unüblich Hunde zu halten, Hunde gelten vielfach als unrein. Auf der Flucht haben einige Kinder streunende Hunde erlebt, von denen sogar eine Gefahr ausging. In Hamburg aber treffen diese Kinder nun auf Hunde, die ganz selbstverständlich im Haus gehalten werden und aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken sind. Wie können Kinder Sicherheit im Umgang mit den Tieren z.B. auf dem Schulweg erlangen? Wie erkennt man, wie ein Hund sich fühlt, ob der Hund gefährlich ist? Wie verhält am sich richtig, wenn man einem freilaufenden Hund begegnet? Das sind Fragen, die mit Hilfe eines speziell ausgebildeten Schulhundes gezielt bearbeitet werden können.  Seit Beginn des Schuljahres 2018/2019 unterstützt uns in unserer pädagogischen Arbeit die junge Labradorhündin Holly. Der Einsatz eines Hundes in der Schule wurde von der Schulkonferenz genehmigt. Holly wurde in der Hundeschule „Elbrudel“ auf ihre Aufgabe als Schulhund über einen Zeitraum von einem halben Jahr vorbereitet und nimmt auch weiterhin fortlaufend mit ihrer Halterin, der Lehrerin Frau Reifenstein, an Schulungen z. B. des Arbeitskreises Schulhund in Hamburg teil.

Holly begleitet Frau Reifenstein 1x wöchentlich in die IVK und nimmt dort am „normalen“ Unterricht teil, in den auch immer „Holly-Sequenzen“ eingebunden werden. In der Einführungsphase wurden Regeln im Umgang mit dem Hund mit den SchülerInnen erarbeiten und dokumentiert.

Innerhalb kürzester Zeit haben alle Kinder ihre Angst oder Unsicherheit im Umgang mit Holly verloren. Alle Kinder freuen sich, wenn „Hollytag“ ist. Holly sorgt für eine entspannte und ruhige Arbeitsatmosphäre. Mittlerweile streicheln alle Kinder den Hund, auch die Kinder, für die der Hund im Vorfeld „unrein“ war. Die SchülerInnen haben in kleinen Einheiten, Alltagssituationen mit dem Hund in einem geschützten Rahmen einüben können, sie haben ihre eigene Körpersprache geschult, wenn sie einfache Tricks mit dem Hund selbstständig durchgeführt haben (Der Hund reagiert nur auf eindeutige Signale!)

·        Erarbeitung der Schulhundregeln mit Hilfe von Rollenspielen (Hineinversetzen in die Lage des Hundes, wie fühle ich mich beispielsweise, wenn alle immer meinen Namen rufen, mir immer verschiedene Menschen ein Kommando geben…..)

·        Bedürfnisse des Hundes erfüllen (Gassigehen, Trinkwasser bereitstellen)

·        Erleben von Selbstwirksamkeit, wenn der Hund sich vom Kind zu Tricks anleiten lässt.

·        Im Kunstunterricht haben die SchülerInnen für Holly eine Hütte gebaut, die seither im Klassenraum steht und vom Hund gern genutzt wird.

 

Kontakt

Schule Iserbrook
Musäusstraße 29, 22589 Hamburg
Tel.: 040 - 42 88 97 0
Fax: 040 - 42 88 97 522
schule-iserbrook@bsb.hamburg.de

Schulleiterin: Katharina Beeth-Heitsch
stellv. Schulleiterin: Ulrike Schulz-Robinson

Öffnungszeiten Schulbüro:
Montag und Dienstag: 7.30 bis 13 Uhr
Mittwoch bis Freitag: 8.30 bis 14 Uhr